Willkommen auf den Seiten des Schirmacher-Projekts

Das vom Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung (FWF) geförderte Forschungsprojekt zur Person Käthe Schirmachers ist am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien angesiedelt und ein Projekt, das sich im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte verortet. 
Ziel des Projektes ist es, Diskurse und Konfliktfelder zu analysieren, die um 1900 unter dem topos der "Frauenfrage" öffentlich wurden und mit Forderungen nach gleicher Partizipation in allen gesellschaftlichen Feldern ebenso verbunden waren wie mit der Suche nach Modellen weiblicher Individualität. Die in diesem Zusammenhang entwickelten Forschungsfragen sollen exemplarisch anhand von Biographie und Werk der 1865 in Danzig geborenen Frauenrechtsaktivistin und späteren völkischen Nationalistin Käthe Schirmacher untersucht werden.

 Aktuelles


 Buchpräsentation

Das Projektteam freut sich sehr, zur Präsentation des neu erschienen Buches einzuladen:

Johanna Gehmacher, Elisa Heinrich, Corinna Oesch
Käthe Schirmacher: Agitation und autobiografische Praxis zwischen radikaler Frauenbewegung und völkischer Politik

--> Zur Ankündigung des Verlags

Die Journalistin, Schriftstellerin und Vortragsreisende Käthe Schirmacher (1865–1930) wird in diesem Band als eine exemplarische Protagonistin des Übergangs europäischer Gesellschaften um 1900 vorgestellt. Die transnationale Agitatorin, die sich als ‚moderne Frau‘ positionierte und in intimen Beziehungen mit Frauen lebte, wird in ihrem umfangreichen Nachlass als eine Erzählerin des eigenen Lebens sichtbar, die sich in wechselnden Konstellationen immer wieder autobiografisch neu entwarf.

Als Rednerin zog die vor dem Ersten Weltkrieg regelmäßig auch in Wien auftretende „radikale Frauenrechtlerin Dr. Käthe Schirmacher aus Paris“ ein breites Publikum an – dies galt auch für die von Schauspieler_innen vorgelesenen Repertoirevorträge der Wiener Urania, zu denen farbige „skioptische Bilder“ projiziert wurden. „Die Frau im öffentlichen Leben“, ein „Projektionsstück“ von Käthe Schirmacher aus dem Jahr 1903, wird im Rahmen der Buchpräsentation in Ausschnitten wiederaufgeführt.

 

Wann? Donnerstag 17. 5. 2018, 19h
Wo? Dachsaal der Wiener Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien


Programm

Begrüßung
Maria Mesner (Institut für Zeitgeschichte)
Waltraud Moritz (Böhlau Verlag)
Christian H. Stifter (Österreichisches Volkshochschularchiv)

Einführung
Johanna Gehmacher, Elisa Heinrich, Corinna Oesch

Käthe Schirmacher in Arenen der Frauenbewegung und des Nationalismus
Dietlind Hüchtker (Leipzig/Berlin)

„Die Frau im öffentlichen Leben“
Wiederaufführung eines Projektions-Vortrages mit Skioptikonbildern, Wien 1903/08, Prag 1905, Ausschnitte
Noemi Fischer (Wien)

Danach: Erfrischungen und Musik
Djs Renée Winter und Stefan Geissler

 

Veranstaltet/unterstützt durch:
Böhlau-Verlag, Fakultätsschwerpunkt der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Projekt Käthe Schirmacher), Forschungsverbund Gender & Agency, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Österreichisches Volkshochschularchiv, Referat Genderforschung der Universität Wien, Urania Wien

 Neuerscheinung

"Käthe Schirmacher: Agitation und autobiografische Praxis zwischen radikaler Frauenbewegung und völkischer Politik" ist im April 2018 im Böhlau Verlag erschienen.

Unter diesem Link steht das Buch nun als Open Access online zur Verfügung!

Die Buchankündigung finden Sie hier.

 Publikationen

Publikationen von Projektmitarbeiterinnen zum Thema finden Sie HIER.